Co-Immunisierung mit mehreren Peptiden

<strong>Abb 4.</strong> Ein äquimolares Gemisch von 3 Peptid-KLH-Konjugaten wurde als Immunogen in zwei Kaninchen verwendet. Nach Abschluß des Co-Immunisierungsprotokolls wurden die Antiseren der beiden Kaninchen getrennt im ELISA analysiert. Wie zu sehen ist waren die beiden Antiseren gegen jedes einzelne Peptidepitop positiv.Der spezifische Anstieg war ca. 10-fach höher im Vergleich zum Anstieg bei der Verwendung der entsprechenden Prä-Immunseren und eines Kontrollpeptides (Ctrl).<br>
Bitte zur Vergrößerung das Bild anklicken!

In manchen Fällen wird, um die Chance auf die Bildung eines Antikörper Pools zu erhöhen, mit mehreren Peptidantigenen, die aus der selben Proteinsequenz abgeleitet wurden, in einem Co-Immunisierungsprotokoll, gleichzeitig immunisiert. Durch die Auswahl mehrerer Epitope des selben Proteins wird die Wahrscheinlichkeit erhöht einen Antikörper Pool zu erhalten, der das Zielprotein erkennt. Ein leichter Anstieg des „Backgrounds“ ist in diesen Fällen nicht ausgeschlossen.

Wir synthetisieren, reinigen und konjugieren jedes Peptid einzeln. Die individuell hergestellten Peptid-KLH Konjugate werden dann im äquimolarem Verhältnis gemischt und als Immunogen verwendet. Die Titer, der so gewonnenen „anti-multi-Peptid“ Antiseren, werden im ELISA individuell gegen jedes Peptid einzeln bestimmt und im Protokoll angegeben.

Navigation